22.05.2017

Kalenderblatt Mai 2017





Ekkehard Bartsch: Paris, 
Strichätzung, Aquatinta, 4 Platten, 2016



29.04.2017

Uschi Krempel beim Gallery Weekend: re:group II



re:group II


Gruppenausstellung aller Künstler der Galerie zum Gallery Weekend mit Malerei, Zeichnung, Druckgrafik und Fotografie.

Beteiligte Künstler sind: Ophelia Beckmann, Christian Buchloh, Matthias Hagemann, georgia Krawiec, Uschi Krempel, Béatrice Nicolas, Martina Reichelt, Jochen Schneider, Dorothea Schutsch, Anna Roberta Vattes und Sabine Wild.

Zum www.pinholeday.org am Sonntag bieten georgia und Matthias im Rahmenprogramm der Ausstellung 11 bis 19 Uhr die Gelegenheit, einfach kurz abzutauchen in das Pinhole-Universum und die Welt für eine kleine Weile Kopf stehen zu lassen.

Sonderöffnungszeiten zum Gallery Weekend sind:

Fr, 28.04.17, 18:00 – 21:00
Sa, 29.04.17, 11:00 – 19:00
So, 30.04.17, 11:00 – 19:00, hier auch Pinhole-Aktion

Ausstellung vom 27. – 30.04.17

Foto: Sabine Wild





09.04.2017

Kalenderblatt April





Karolin Hägele: Haus mit Schatten, 
Strichätzung, Aquatinta, 2016

19.03.2017

Jahresausstellung 2017 - Graphik-Collegium Berlin e.V.












                                              Obere 3 Fotos von der Vernissage: Sandra Rienäcker





05.03.2017

Kalenderblatt März 2017





Roswitha Albrecht: Weiden im Frühling,
Reservage, 2016


05.02.2017

Kalenderblatt Februar 2017





Tiago Cutileiro: Mutter und Sohn, Teil I, 
Strichätzung, Aquatinta, 2016



28.01.2017

BITTE NICHT KNICKEN! 50 Jahre Neujahrgrafik - Stefan Holtz und Freunde


Vernissage am 17.1.2017 um 17 Uhr


Einführung: Helmut Müller
Musik: Georg Kindler Trio


Veranstaltungen in der Ausstellung


Sonntag 29.1.2017, 14 – 17 Uhr

Das nächste Neujahr kommt bestimmt! – Neujahrsgrafik selber machen
Workshop mit Voranmeldung


Sonntag 12.2.2017, 14 – 17 Uhr

Drucktechniken ausprobieren – 
Neujahrsgrafik selber machen
Workshop mit Voranmeldung

beide Veranstaltungen: Eintritt frei


AUSSTELLUNGSZENTRUM PYRAMIDE

Riesaer Str. 94, 12627 Berlin

Verkehrsanbindung:
U5 Hellersdorf, Tram M6, 18

Öffnungszeiten zur aktuellen Ausstellung:
Montag –Freitag 10 –18 Uhr
oder nach Vereinbarung

Telefon: 030 / 90293 – 4132





17.01.2017

Karin Tiefensee: "UNTERWEGS - Grafik und Theaterpuppen




















Ausstellung vom 21. Januar bis 19. Februar 2017


Eröffnung Samstag, 21. Januar, 16 Uhr



Galerie Kunstflügel im GEDOK-Haus
Seebadallee 45, 15834 Rangsdorf

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag 14 - 18 Uhr


Veranstaltungen


21. Januar, 17 Uhr: Die Prinzessin und die kleine Laterne - PUPPENSPIEL mit Christine Müller, Theater des Lachens, Frankfurt (Oder)

5. Februar, 14 - 18 Uhr: Karin Tiefensee im Dialog mit dem Publikum


9. Februar, 19.30 Uhr: SCHLEUDERFIGUR, Jazz & Lyrik, Kerstin Hensel (Lyrik), Annette Wizisla (Klavier)



GEDOK BRANDENBURG

Karin Tiefensee



04.01.2017

Brigitte und Manfred Haase - Erinnerung an ein Künstlerpaar Ausstellung im Studio Bildende Kunst





Die Ausstellung ist den 2015 verstorbenen Künstlern gewidmet und  gibt einen kleinen Einblick in ihr umfangreiches künstlerisches Werk


Die lebenslange Beschäftigung mit Kunst und die jeweilige künstlerische Betätigung waren ein großes verbindendes Element  ihrer Partnerschaft und doch ging jeder seinen ganz eigenen künstlerischen Weg, sowohl bei der Wahl der künstlerischen Mittel, Techniken und Ausdrucksformen als auch bei der Suche nach Anregung und Inspiration.
Entsprechend unterschiedlich sind die Kunstwerke der beiden in dieser Ausstellung.

Brigitte Haases aktive Beschäftigung mit der Bildenden Kunst begann in den 90er Jahren mit dem Eintritt in das „Farbcollegium“Sie entwickelte bei der Erarbeitung von abstrakten Papiercollagen sehr schnell ein feines Gefühl für Farbklänge und interessante Kompositionen.
Mit dem Papierschöpfen wurde sie durch die Künstlerin Karla Gänßler vertraut gemacht.
Besonders die künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten des Pulp-Painting faszinierten Brigitte Haase, so dass sie sich in den letzten zwei Jahrzehnten ihres Lebens fast ausschließlich dieser Technik widmete.
Ihre abstrakten Collagen wurden in Ausstellungen in Berlin und Brandenburg gezeigt.
Ihr eigenes Wissen und Können gab sie jahrelang als Leiterin von Kursen und Workshops im Papierschöpfen weiter.

Manfred Haase entdeckte seine Liebe und Begabung für Malerei schon in der Oberschulzeit. Aber erst Jahrzehnte später, nach Beendigung seiner beruflichen Tätigkeit als Arzt, wurde die Kunst zum bestimmenden Lebensinhalt.
Mitte der 90er Jahre eignete er sich die Technik der Druckgrafik im Studio Bildende Kunst in Berlin Lichtenberg an und blieb dieser Wirkungsstätte als Mitglied des Graphik-Collegiums bis zum Ende seines Lebens treu.
In zwei Jahrzehnten entstanden dort unzählige Radierungen, meist Berliner Stadtlandschaften.
Seine andere große Leidenschaft war die Pastellmalerei. Er entwickelte darin einen ganz eigenen, kraftvoll expressiven und farbintensiven Stil. Die bevorzugten Motive waren die Landschaften des Oderbruchs und die Ostseeküste.
Manfred Haases  Arbeiten wurden deutschlandweit ausgestellt und finden sich heute in diversen öffentlichen und privaten Sammlungen.


http://www.manfredhaase.de/